Sucuk Hähnchen Spieß

Sucuk Hähnchen Spieß

Ich liebe die türkische Sucuk Wurst. In diesem kleinen Rezept zeige ich Euch eine leckere und unkomplizierte Art diese auf einem Spieß, zusammen mit 2 Variationen Hähnchenfleisch zu grillen.

Zutaten: Sucuk, Hähnchenbrust - Zwiebeln, Gewürze und das Spießset
Hier die Zutaten

Was brauchen wir für den Sucuk Hähnchen Spieß:

  • Sucuk Wurst
  • Hähnchenbrustfilet
  • Öl zum marinieren
  • Gemüsezwiebel
  • Rubs / Gewürz ( hier benutze ich "Arizona Chicken", den "Muscovado Zucker" und das "Chimi Churri" von www.grevenwurz.de)

Und jetzt kommt folgendes:

  • Die Hähnchenbrust waschen, abtrocknen und anschließend Würfeln.
  • Aus den Rubs werden 2 Marinaden .  (Siehe Beschreibung rechts)
  • Hänchenbrust marinieren.
  • Aus der Gemüsezwiebel halbrunde Stücke auslösen.
  • Die Sucukwurst in dickere Scheiben schneiden.
  • Anschließend abwechselnd, nach und nach, aufstecken. (Siehe Bild unten)

Zu gleichen Teilen den Arizona Chicken Rub mit dem Muscovado Zucker vermengen und mit Öl zu einer Marinade verrühren.  Der süße Rub passt super als geschmacklicher Kontrast zur intensiven Sucuk Wurst und dem Chimi Churri.

Der Muscovado überzeugt durch seine unvergleichliches Aroma, dem sanften Geschmack von Toffee und Malz und eignet sich hervorragend zum Verfeinern von Rubs, Marinaden oder Saucen
Auf 3 Teelöffel Gewürzmischung kommen ca. 6 Teelöffel Wasser und 6 Teelöffel Olivenöl. Das Ganze ordentlich vermengen. Die Konsistenz sollte am Ende in etwa einem Pesto entsprechen. Das beste Aroma entwickelt das Chimi Churri wenn es einige Stunden vorher angesetzt wird.
Zum Angrillen habe ich ein Spießhalter genommen. Das hat den Vorteil das die Spieße so gesehen "direkt" über der Flamme stehen aber die Zwiebeln nicht direkt auf dem Rost verbrennen. Bei mittlerer Hitze lasse ich die Spieße von allen Seiten Farbe annehmen um dann anschließend das Gestell zum Nachgaren in den indirekten Bereich zu stellen.
... bei 160 Grad indirekt sind die Spieße fertig.

Passend dazu sind ein paar Pommes, Gurkensalat und zum dippen ein Tzaziki.

Guten Appetit

Zurück zum Blog